Bronchialkarzinom: Patient zu alt für intensive Chemotherapie?

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

Die Therapie-Strategie gegen den Krebs sollte erst erst nach dem geriatrischen Assessment festgelegt werden.

Patienten mit nicht kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) sollte die Chemotherapie nicht vorenthalten werden, etwa weil sie das 70. Lebensjahr überschritten haben. Nutzt man die Bandbreite der Therapiemöglichkeiten aus und wägt das Toxizitätsrisiko sorgfältig ab, können auch Senioren deutlich Lebenszeit gewinnen.

Wie toxisch wird 
die Therapie?

Eine US-Arbeitsgruppe hat ein Risikofaktoren-Modell entwickelt, das Toxizität besser vorhersagt als der Performance-Status oder der Karnofsky-Index. Risikofaktoren sind demnach:

  • Alter über 73 Jahre
  • gastrointestinale/urogenitale Tumoren
  • Polychemotherapie
  • Standarddosierung der Chemotherapie
  • spontane Stürze (in letzten 6 Monaten)
  • Hilfsbedürftigkeit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.