Anzeige

Cannabinoid aus Lebermoosen wirkt ähnlich wie THC

Autor: Kathrin Strobel

Lebermoose der Gattung Radula findet man gelegentlich auf der Borke von Ahorn, Esche, Pappel und Birke. Lebermoose der Gattung Radula findet man gelegentlich auf der Borke von Ahorn, Esche, Pappel und Birke. © Fotolia/isoarska

Manche Lebermoose enthalten ein Cannabinoid, das ähnliche Eigenschaften hat wie das in Cannabis enthaltene THC. Das therapeutische Potenzial der Substanz muss erst noch erforscht werden.

Dass Lebermoose der Gattung Radula das Cannabinoid Perrottetinen produzieren, ist bereits seit den 1990er-Jahren bekannt. Neu ist die Erkenntnis, dass die Substanz die Blut-Hirn-Schranke passieren kann und dort Cannabinoid-Rezeptoren aktiviert – genau wie Tetrahydrocannabinol (THC).

Dr. Andrea Chicca von der Universität Bern und seine Kollegen haben die Wirkweise der beiden Stoffe im Mausmodell miteinander verglichen. Ihr Fazit: Der psychoaktive Effekt von Perrotettinen sei zwar schwächer als der von THC, dennoch könne die Substanz therapeutisches Potenzial haben.

Möglicherweise die nebenwirkungsärmere Option Denn für medizinische Zwecke sei der Effekt groß genug, zudem sorgt die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige