Cannabinoide im Alltag: Alles nur (Medien-)Schall und (Blüten-)Rauch?

Autor: MT-Redaktion

Cannabinoid-Verordnung: Die Praxis-Leitlinie der DGS hilft (eigentlich) beim Entscheiden © iStock/Diy13

Ein Jahr Cannabis-Gesetz: Seit etwas mehr als einem Jahr hat sich die Versorgung von schwerstkranken Patienten um die gesetzlich erleichterte Option der Cannabinoid-Verordnung erweitert. Doch ist es wirklich so viel leichter geworden? Machen Sie mit bei unserer Fragebogenaktion!

Zwar hat die (aktuell – nach der Kommentierung – in der Überarbeitung befindliche) Praxis-Leitlinie „Cannabis in der Schmerztherapie“ der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) Anfang des Jahres klare medizinische Impulse gesetzt und konkrete Empfehlungsgrade bei den verschiedenen Indikationen abgegeben, dennoch bleiben im Praxis-Alltag viele Fragen offen. Unterhält man sich mit vielen Kolleginnen und Kollegen, dann ist es vor allem die Bürokratie, die lähmend und zermürbend wirkt.

Patient muss Antrag bei der Krankenkasse stellen

Formal hat der Patient einen Antrag bei seiner Krankenkasse auf Kostenübernahme zu stellen. Dazu reicht meist eine kurze ärztliche Begründung, warum...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.