Chronischer Husten: Schon die drei Hauptursachen abgeklärt?

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Bei Nichtrauchern ohne ACE-Hemmer lässt sich die Suche eingrenzen. © Fotolia, luismolinero

Kein Konzert mehr genießen, von den Mitmenschen wegen Tuberkuloseverdacht gemieden und bei heftigen Hustenattacken mit Inkontinenz bestraft – ein chronischer Husten kann die Lebensqualität massiv beeinträchtigen. Umso wichtiger ist, die drei wichtigsten kausalen Faktoren zu erkennen und zu eliminieren.

Als chronisch gilt ein Husten, der länger als acht Wochen anhält. Dem Bedürfnis zu husten sollten Betroffene nicht unkontrolliert nachgeben, weil dies die Bronchialwände aufgrund der hohen Drücke schädigen kann, warnt Dr. Thomas Rothe, Pneumologe am Zürcher RehaZentrum Davos. Anamnestisch steht die Frage nach dem Nikotingenuss an erster Stelle – einschließlich Passivrauchen (v.a. bei Kindern).

Bei hustenden Tabakfreunden sollten COPD und Bronchialkarzinom ausgeschlossen werden. Sinnvoll ist zudem die Fahndung nach Reizstoff-Kontakt am Arbeitsplatz. Schließlich gilt es, mittels Anamnese und klinischer Untersuchung gezielt nach weiteren Red Flags (s. Kästen) zu fahnden.

Probatorische Gabe...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.