COPD-Exazerbationen: weniger offene Fragen für mehr offene Atemwege

Autor: Dr. Andrea Wülker

Laut der Studie reduziert sich Zahl erneuter Klinikeinweisungen bei einem heimbasierten Management von COPD-Patienten. © fotolia/aletia2011

Eignen sich orale kortikosteroide oder Antibiotika für Patienten mit COPD-Exazerbation? und wann ist eine pulmonale Rehabilitation bzw. eine invasive Beatmungstherapie angebracht? Diese und weitere Fragen beantwortet nun eine internationale Leitlinie.

Noch immer sind Fragen offen in der Behandlung von COPD-Exazerbationen. Um dies zu ändern, durchforsteten die Autoren einer neuen Leitlinie der European Respiratory Society (ERS) und der American Thoracic Society (ATS) die aktuelle Studienlage. Zunächst formulierten die Kollegen sechs Fragen zur Therapie der akuten COPD-Exazerbation, auf die existente Leitlinien nicht näher eingehen. Nach einer systematischen Literaturrecherche erarbeitete das Gremium Behandlungsempfehlungen auf Basis der meist (sehr) geringen Studienevidenz.

Eignen sich orale Kortikosteroide in der ambulanten Therapie?

Die Gabe von oralen Kortikosteroiden über 9–14 Tage bei ambulanten Patienten mit COPD-Exazerbation...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.