Anzeige
Anzeige

Corona: Lockdown ließ auch Influenza zu Hause

Autor: Maria Fett

Auch die Grippeerkrankungen ließen sich durch die Isolation minimieren. Auch die Grippeerkrankungen ließen sich durch die Isolation minimieren. © iStock/dragana991
Anzeige

Es ist nicht alles schlecht, in Zeiten von Corona. Beispielsweise war die erste Grippewelle des Jahres erstaunlich schnell vorbei. Zusammenhang nicht ausgeschlossen.

Wer hätte gedacht, dass ein Infektiologe mal positiv über SARS-CoV-2 spricht? Zugegeben, eher indirekt und dann auch nur über die Maßnahmen, die Bund und Länder zur Eindämmung veranlasst haben. Trotzdem ließ es sich Professor Dr. Fred Zepp von der Universitätsmedizin Mainz nicht nehmen, zu erwähnen, dass die erste Grippewelle 2020 bereits nach drei Wochen beendet war.

Hatten sich hierzulande laut Robert Koch-Institut in KW 10 rund 25 300 Personen mit Influenzaviren angesteckt (Höchstwert in 2020), wurden drei Wochen später nur etwa 3600 Neuinfektionen gemeldet. In KW 15 waren es 528 neue Fälle, was die Experten wohl dazu veranlasste, die Grippesaison 2019/2020 in KW 12 offiziell als beendet zu erklären.1 Nach Einschätzung von Prof. Zepp sei der rasche Abfall eindeutig auf die Kontaktbeschränkungen und den Lockdown zurückzuführen. 

Quelle: 14. Allgemeinmedizin-Update- Seminar (Online-Veranstaltung)
1. Buda S et al. Influenza-Wochenbericht 20/2020


Anzeige