Anzeige

Corona: Maskenpflicht erfordert Hautschutz

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Besonders wenn das Tragen der Maske über längere Zeit erforderlich ist, sollte man einiges beachten. Besonders wenn das Tragen der Maske über längere Zeit erforderlich ist, sollte man einiges beachten. © iStock/Photoboyko
Anzeige

Mund und Nase bedecken – darum kommt derzeit kaum jemand herum. Bei längerem Tragen sollte man aber darauf achten, auch die Haut unter der Maske ausreichend zu schützen.

Die Haut sauber halten, gut befeuchten und ihr immer wieder Pausen gönnen. Das sind die wesentlichen Tipps von Experten zum Tragen von Schutzmasken.

Denn unter den Mund-Nasen-Bedeckungen schwitzt man – und das führt zu Reibungen und Druck auf Nase und Wangen. Dadurch kann die Haut rissig werden, was die Gefahr von Infektionen erhöht, erklärt Professor Dr. Karen­ Ousey­ vom Institute of Skin Integrity and Infection Prevention der University of Huddersfield. Gerade Menschen, die die Masken über mehrere Stunden tragen müssen, können dadurch Schäden erleiden.

Ganz wichtig zur Vorbeugung: Die Maske muss gut sitzen, und das sollte immer wieder überprüft werden. Cremes, die die Hautbarriere stützen, sind sinnvoll, sollten aber mindestens eine halbe Stunde vor dem Anlegen des Mund-Nasen-Schutzes aufgetragen werden. Falls möglich, empfiehlt es sich, die Maske alle zwei Stunden für kurze Zeit abzulegen. Das nimmt den Druck von der Haut. Die Pause kann man für die erneute Reinigung des Gesichts nutzen.

Quelle: Pressemitteilung – University of Huddersfield

Anzeige