Den Metastasen beim Prostatakarzinom auf der Spur

Autor: Dr. Nadine Völxen

Neues Radiopharmakon spürt rasch und sicher Knochenherde auf – und sticht bisherige Techniken aus. © Dr. Neeta Pandit-Taskar, Dr. Michael J. Morris, Memorial Sloan-Kettering Cancer Center, New York

Ein neuer Radiotracer findet schnell und präzise Metastasen des Prostatakarzinoms – und das sogar an Stellen, wo sie mit der herkömmlichen Bildgebung oft schwer nachweisbar sind, wie z.B. in den Knochen.

Wissenschaftler des Memorial Sloan-Kettering Cancer Centers, New York, haben in einer Dosisfindungsstudie untersucht, wie effektiv ein neuer Tracer Knochen- und Weichteilläsionen beim metastasierenden Prostatakarzinom aufspüren kann. Das verwendete Radio-Immunkonjugat bestand aus einem kleinen Antikörperfragment (IAB2M), dem Minibody, gegen das prostataspezifische Membran-Antigen (PSMA), angereichert mit einer geringen Menge des Radionuklids Zirkonium-89 (89Zr). Der Tracer war in der Lage, im gesamten Körper spezifisch an PSMA zu binden, das auf Prostatakarzinomzellen überexprimiert wird. Dies tat er aufgrund seiner kleinen Größe schneller als andere Anti-PSMA-Substanzen, dabei aber mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.