Diätpillen mit Grüntee-Extrakt schädigen die Leber

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Abnehmwilligen wird das grüne Pulver als Nahrungsergänzungsmittel angeboten. Ob das hilft? Die Leberfunktion nimmt bei einigen Konsumenten jedenfalls deutlich ab. Abnehmwilligen wird das grüne Pulver als Nahrungsergänzungsmittel angeboten. Ob das hilft? Die Leberfunktion nimmt bei einigen Konsumenten jedenfalls deutlich ab. © fotolia/iLight Photo

Kann grüner Tee bzw. dessen Extrakt gefährlich werden? Teetrinker zumindest können aufatmen, für sie scheint der Konsum unbedenklich. Nahrungsergänzungsmittel mit hoch dosierten Katechinen können auf Dauer jedoch die Leber in Mitleidenschaft ziehen.

Grüner Tee gilt als gesund und erfreut sich als Heißgetränk oder Extrakt wachsender Beliebtheit. Als gesundheitlich bedeutsam gelten die darin enthaltenen Katechine, insbesondere Epigallocatechingallat (EGCG). Wer regelmäßig Grüntee trinkt, nimmt im Schnitt täglich 90 bis 300 mg EGCG zu sich. Freunde von Nahrungsergänzungsmitteln übertreffen diese Mengen sogar. Der Anteil des Katechins schwankt je nach Präparat zwischen 5 und 1000 mg.

Jüngst kamen Zweifel an der Sicherheit des Konsums von grünem Tee bzw. Teeextrakt auf. In mehreren Studien beobachteten Forscher eine potenziell leberschädigende Wirkung des EGCG. Diesem Verdacht ging nun die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.