Die Angst stören

Fortbildung , Medizin und Markt Autor: Maria Weiß

Lavendelöl kann bei subsyndromalen Angststörungen eine Alternative sein. Lavendelöl kann bei subsyndromalen Angststörungen eine Alternative sein. © Lev – stock.adobe.com

Panikattacken, generalisierte Angst oder Phobien – Angsterkrankungen haben viele Gesichter. Mit Psychotherapie und Psychopharmaka, aber auch mit Phytotherapeutika lassen sich die Beschwerden lindern.

Angst wird dann pathologisch, wenn sie losgelöst von realen Bedrohungsszenarien, bei harmlosen Stimuli oder in unpassend starker Form auftritt, erklärte Privatdozent Dr. Arnim Quante von der Friedrich von Bodelschwingh-Klinik in Berlin. Angsterkrankungen sind weit verbreitet: Die Zwölf-Monats-Prävalenz liegt bei 16 % der Bevölkerung, wobei Frauen etwa doppelt so häufig betroffen sind wie Männer.

Spezifische Phobie führt zu Vermeidungsverhalten

Die spezifische Phobie ist der Spitzenreiter unter den Angststörungen. Die unangemessene, exzessive Furcht vor bestimmten Dingen oder Situationen führt meist zu einem ausgeprägten Vermeidungsverhalten. Am weitesten verbreitet ist die Angst vor dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.