Die kleine Schwester der Diphtherie: Corynebacterium ulcerans wird von Haustieren übertragen

Autor: Dr. Judith Lorenz

C. ulcerans verbreitet sich auch bei uns, z.B. über Hunde, Katzen und Rinder. © CDC

Dank hoher Durchimpfungsraten ist die klassische Diphtherie in Westeuropa heute selten. Dagegen rückt Corynebacterium ulcerans zunehmend in den Fokus des medizinischen Interesses.

Typisches Erregerreservoir für C. ulcerans sind Wild- und Nutztiere. Eine Übertragung auf den Menschen erfolgt z.B. durch den Verzehr von Rohmilch sowie durch Haustiere, insbesondere Hunde und Katzen. Ob die Erreger auch von Mensch zu Mensch weitergegeben werden können, ist hingegen unklar.

Von Infektionen mit Corynebakterium ulcerans betroffen sind überwiegend ältere Patienten mit prädisponierenden Grunderkrankungen, wie Diabetes mellitus, Herz- oder Niereninsuffizienz, berichtet Dr. Christian Jenssen von der Klinik für Innere Medizin des Krankenhauses Märkisch Oderland in Strausberg.

Toxin verursacht Myokarditis und Neuropathie

Die pharyngeale Infektion manifestiert sich durch eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.