Die Migräneprophylaxe soll effektiver werden

Medizin und Markt Autor: Dr. Barbara Voll-Peters

Ohne Prophylaxe steigt der Bedarf an Akutmedikation. © Fotolia/Artem Furman

Antikörper gegen Calcitonin Gene Related Neuropeptide und seinen Rezeptor sollen die Prophylaxe von Migräneattacken auf ein neues Fundament stellen. Mit Erenumab wurde jetzt der erste Vertreter dieses Wirkprinzips in der EU zugelassen.

Im Bereich der Migräneprophylaxe besteht ganz offensichtlich ein riesiger „Unmet need“, konstatierte Dr. Martin Ruttledge, Hermitage Medical Clinic, Dublin. Dies spiegelt sich in der Adhärenz der Patienten, die bei den gängigen zur Attackenprophylaxe eingesetzten Wirkstoffen sehr gering ist. Mögliche Ursachen sind die oft unzureichende Wirkung der Substanzen und ihr ungünstiges Nebenwirkungsprofil.

Wie eine retrospektive Analyse zeigte, nahmen ein Jahr nach Prophylaxebeginn nur noch 14 % von anfänglich 8700 Patienten ihre Medikamente ein. Nach einem Monat waren 40 % ausgestiegen, nach einem halben Jahr 75 %. Ob die Patienten einen Betablocker, ein Antikonvulsivum oder ein Antidepressivum...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.