Anzeige

Gallengangskarzinom Durvalumab zusätzlich zur Chemotherapie verbessert alle Wirkparameter

ASCO-GI 2022 Autor: Dr. Katharina Arnheim

Aufgrund gewisser immunogener Eigenschaften könnte Gallengangskrebs auch ein guter Kandidat für Checkpoint-Inhibitoren sein. Aufgrund gewisser immunogener Eigenschaften könnte Gallengangskrebs auch ein guter Kandidat für Checkpoint-Inhibitoren sein. © iStock/Henadzi Pechan

TOPAZ-1 hat als erste Phase-3-Studie beim fortgeschrittenen Gallengangskarzinom den Nutzen der Checkpoint-Inhibition zusätzlich zur Standardchemotherapie aufgezeigt. Durch Addition von Durvalumab zu Gemcitabin/Cisplatin verlängerten sich Gesamtüberleben und progressionsfreies Überleben der Betroffenen signifikant. Die Kombination könnte den bisherigen Erstlinienstandard ablösen.

Fortgeschrittene inoperable Gallengangskarzinome sind aggressive Tumoren mit ungünstiger Prognose und begrenzten Behandlungsoptionen. Standard in der ersten Linie ist seit mehr als einem Jahrzehnt unverändert die Chemotherapie mit Gemcitabin/Cisplatin, erinnerte Prof. Dr. Do-Youn Oh, National University Hospital, Seoul. Aufgrund gewisser immunogener Eigenschaften könnte Gallengangskrebs auch ein guter Kandidat für Checkpoint-Inhibitoren (CPI) sein. Allerdings wurden mit einer solchen Monotherapie in der zweiten Linie bislang nur moderate Ergebnisse erreicht. Anders steht es um den PD-L1-Inhibitor Durvalumab, der in einer Phase-2-Studie in Kombination mit Gemcitabin/Cisplatin eine…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige