Ein induzierter Lungen-Tumor pro 173 entdeckte Karzinome

Autor: Anna Holl/Ulrich Abendroth

Nutzen des Screenings mittels Niedrigdosis-CT überwiegt wohl Risiko - Effektive Strahlung über 10 Jahre ermittelt © thinkstock

Das Pro und Kontra eines jährlichen Lungenkrebs-Screenings mittels Niedrigdosis-CT wird weiterhin heiß diskutiert. Nach einer aktuellen Analyse ist der Screeningerfolg aber höher zu bewerten als das Krebsrisiko durch die kumulative Strahlung.

Ein Team um den Radiologen Dr. Cristiano Rampinelli vom European Institute of Oncology in Mailand analysierte retrospektiv die Daten von 5203 Teilnehmern der italienischen COSMOS-Studie zum Lungenkrebsscreening. Die mindes
tens 50 Jahre alten Männer und Frauen – aktuelle oder ehemalige Raucher ≥ 20 pack years – wiesen bei Einschluss in die zehnjährige Studie keine Symptome auf und hatten in den vorherigen fünf Jahren keine Krebsdiagnose gehabt.

Die Teilnehmer erhielten zusammen ca. 42 000 Niedrigdosis-CT (Low-Dose-CT) und 635 PET/CT-Untersuchungen. Damit entdeckte man 259 Lungenkrebserkrankungen. Jedoch wurden durch das Screening in der Studienkohorte 1,5 Lungentumoren induziert sowie 2,4...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.