Anzeige

Hepatitis E Einigen Patienten droht die Chronifizierung

Autor: Maria Weiß

Gegen Hepatitis-E-Viren gibt es hierzulande 
keinen Impfstoff – in China schon. Gegen Hepatitis-E-Viren gibt es hierzulande keinen Impfstoff – in China schon. © Science Photo Library/CDC

Eine Hepatitis E ist in der Regel nach wenigen Wochen ausgestanden. Für Immunsupprimierte und Krebspatienten kann sie aber durchaus gefährlich werden.

Die Hepatitis E breitet sich weiter aus. Bei uns ist der Genotyp 4 des Virus vorherrschend, der unter anderem durch nicht durchgebratenes Schweinefleisch übertragen werden kann. In etwa 60 % der Schweinefleisch­proben lässt sich das Hepatitis-E-Virus nachweisen. Auch Wasserproben zum Beispiel an Badestränden sind häufig mit dem Erreger belas­tet. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch kommt wohl nur in Einzelfällen­ vor.

Meist merken Betroffene nicht viel von der Infektion. Für einige Wochen finden sich HEV-Antigene im Blut und im Stuhl – danach sind die Viren nicht mehr detektierbar und es weisen nur noch Antikörper auf die stattgehabte Infektion hin.

Anders ist die Situation bei…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige