Anzeige

Hepatitis E lauert in Fleischprodukten

Autor: Dr. Judith Lorenz

Als wichtigste Wirte für die HEV-Genotypen 3 und 4 gelten Haus- und Wildschweine sowie der Mensch. Als wichtigste Wirte für die HEV-Genotypen 3 und 4 gelten Haus- und Wildschweine sowie der Mensch. © iStock/JMrocek

Es mag überraschen, aber Hepatitis E kommt in Deutschland gar nicht so selten vor. Etwa jeder Fünfte hat sich im Laufe seines Lebens bereits einmal mit dem Virus infiziert.

Um sich das Hepatitis-E-Virus (HEV) einzufangen, muss man nicht weit fahren, berichtet Professor Dr. Franz Allerberger von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit: Die HEV-Genotypen 3 und 4 kommen in Mitteleuropa endemisch vor und werden über unzureichend erhitzte Lebensmittel übertragen. Als wichtigste Wirte gelten Haus- und Wildschweine sowie der Mensch, aber auch andere Säugetiere wie Kaninchen und Ziegen können Träger sein. Typische Infektionsquellen sind Fleisch und Innereien infizierter Tiere. Auch industriell verarbeitete Produkte wie Roh- und Leberwürste können infektiöse Viren enthalten. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch tritt nur sehr selten auf. …

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige