Einjährige CLL-Therapie bewährt sich weiterhin

Autor: Friederike Klein

Das Drei-Jahres-PFS steigt von 50 % auf 82 %. Das Drei-Jahres-PFS steigt von 50 % auf 82 %. © jarun011 – stock.adobe.com

Eine zeitlich begrenzte Gabe von Venetoclax/Obinutuzumab verschafft bei CLL eine deutliche Verlängerung des progressionsfreien Überlebens. Aktuelle Auswertungen belegen, dass die Nebenwirkungen nach der Behandlung abnehmen – trotz Wirksamkeitserhalt.

Die Therapie mit sechs Zyklen Venetoclax sowie Obinutuzumab (VenO) und weiteren sechs Zyklen Venetoclax alleine beschert Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) anschließend eine behandlungsfreie Zeit ohne nennenswerte Toxizität. Das belegt auch die aktualisierte Auswertung der CLL14-Studie der Deutschen CLL-Studiengruppe, die Dr. Othman Al-Sawaf von der Universitätsklinik Köln vorstellte.

Diese schloss 432 bislang unbehandelte Patienten mit CLL und relevanten Komorbiditäten ein. Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) ist fast 40 Monate nach der VenO-Therapie noch nicht erreicht, während es mit einer Immunchemotherapie mit Chlorambucil und Obinutuzumab (ClbO) –...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.