Einladungskarte zum Darmkrebs-Screening?

Autor: Dr. Angelika Bischoff, Foto: fotolia, underdogstudios

Durch das Koloskopie-Screening lässt sich die Darmkrebsmortalität deutlich senken. Sind durch ein organisiertes Screening noch stärkere Effekte zu erwarten?

Von 2003 bis 2012 nahmen bundesweit knapp 20 % der berechtigten über 55-Jährigen das Angebot der Vorsorge-Koloskopie wahr, Frauen geringfügig häufiger als Männer, wie Professor Dr. Hermann Brenner vom Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg berichtete. Es gab jedoch erhebliche regionale Unterschiede. Am fleißigsten gingen die Versicherten im Bereich der KVen Hamburg, Berlin und Bremen zur Darmspiegelung, während von den Versicherten in Bayern, Sachsen-Anhalt, Westfalen-Lippe und Hessen die wenigsten das Screening in Anspruch nahmen.


Die aktuellsten Krebsregisterdaten (GEKID 2014) zeigen altersstandardisiert zwischen 2003 und 2011 einen Trend zur Abnahme der kumulativen Inzidenz von Darm...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.