Enuresis und Harninkontinenz: Auf welche Therapiestrategie setzen Sie?

Autor: Dr. Anja Braunwarth Foto: thinkstock

Nachts immer noch ins Bett oder tagsüber in die Hose machen – für die betroffenen Kinder ist das hochnotpeinlich. Wenn Sie ihnen aus der misslichen Lage heraushelfen wollen, müssen Sie sehr genau differenzieren, welche Störung tatsächlich vorliegt.

Die Enuresis entspricht einer normalen, vollständigen Blasenentleerung am falschen Platz – in der Regel im Bett – und zur falschen Zeit, nämlich überwiegend nachts. Per definitionem tritt sie unabhängig von Begleitsymptomen tagsüber auf.

Zuerst mögliche organische Ursachen der Enuresis ausschließen

Bevor Sie die Diagnose bei Kindern ab fünf Jahren stellen, müssen organische Ursachen ausgeschlossen sein. Zudem sollte die Störung seit mindestens drei Monaten andauern und mindestens zweimal im Monat auftreten, erklärten die beiden Diplompsychologinnen Dr. Monika Equit und Justine Niemczyk von der Spezialambulanz für Ausscheidungsstörungen an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.