Erdnussallergie: Orale Immuntherapie löst ihr Versprechen nicht ein

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Erdnussallergien sind nicht zu unterschätzen. © iStock/ChesiireCat

Den Hinweis „Kann Spuren von Erdnüssen enthalten“ sollten auch desen­sibilisierte Erdnussallergiker strikt beachten. Denn die orale Immuntherapie hilft nicht jedem.

Mittlerweile scheint zwar klar, dass das frühe Einführen von Erdnussprodukten in die Säuglingsernährung eine Allergie gegen die Hülsenfrucht verhindern kann. Allergikern jenseits des Säuglingsalters hilft das aber wenig: Sie müssen tunlichst sämtliche Produkte, in denen auch nur kleine Mengen an Erdnüssen sein könnten, strikt meiden.

Der Internist Dr. Derek K. Chu von der McMaster University in Hamilton und seine Kollegen wollten nun wissen, ob bei diesen Personen eine zusätzliche orale Immuntherapie womöglich besser vor den schweren Reaktionen bei versehentlicher Exposition schützt als das Bemühen um eine absolute Allergenkarenz allein. Sie suchten in den einschlägigen Datenbanken nach...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.