Erfolgreich im Dunkeln getappt: Intravenöse Punktion gelang unter erschwerten Bedingungen

Kasuistik Autor: Dr. Bernhard Müller-Wittig

Die Situation des Jungen musste von Dr. Bernhard Müller-Wittig, Facharzt für Innere Medizin und Sportmedizin in Heidelberg (rechts), zunächst näher beleuchtet werden © fotolia/rottenman; MT-Archiv

Ein nickender Kopf, kein Strom und trotzdem hat die Behandlung gegen die Nebenwirkungen eines Neuroleptikums auch unter schlechten Voraussetzungen geklappt.

Anfang der 70er-Jahre übernahm ich übergangsweise die Vertretung einer Landpraxis im idyllischen Ostwestfalen südlich des Wiehengebirges. Eines Abends erreichte mich ein dringlicher Anruf aus einem Kotten, einem ebenso idyllischen, etwas kleinteiligen Holzhaus. Der 16-jährige Sohn des Hauses war am Vormittag Vater geworden. Dieses Ereignis hatte den Jugendlichen verständlicherweise umgeworfen. Er lag nun wach auf dem Bett und nickte im Sekundentakt mit dem Kopf zur Seite.

Wie ich fremdanamnestisch von seiner Mutter erfahren konnte, hatte der Bursche sechs Tabletten des Neuroleptikums Fluphenazin von der Uroma eingenommen – damals ein sehr beliebtes Psychopharmakon. Als Nebenwirkung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.