Ergänzende Maßnahmen sorgen für verträglichere Tumortherapie und beugen einem Abbruch vor

Autor: Manuela Arand

Komplementär eingesetzt können Yoga und Akupunktur wahre Wunder bewirken. © fotolia/YakobchukOlena; fotolia/Tawan

Gerade in der Onkologie besitzen komplementäre Behandlungsoptionen erhebliches Potenzial. Das zeigt sich unter anderem am Beispiel Brustkrebs: Viele Patientinnen brechen die Aromatasehemmertherapie wegen Gelenkschmerzen ab. Akupunktur kann das verhindern.

Komplementäre Medizin wird oft gleichgesetzt mit alternativer Therapie, aber das ist falsch. Komplementäre Verfahren sollen die Schulmedizin ergänzen, alternative sie ersetzen, und dann wird es gefährlich. Lebensgefährlich sogar, wie Professor Dr. Gustav Dobos, Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin, Kliniken Essen-Mitte, anhand einer aktuellen Studie verdeutlichte: Patienten mit Brust-, Prostata-, Lungen- oder Dickdarmkrebs, die ausschließlich alternative Verfahren anwandten, überlebten signifikant kürzer als jene unter konventioneller Therapie. Das Sterberisiko stieg auf das 2,5-Fache. Richtig eingesetzt, können die komplementären Therapien jedoch dazu beitragen, die Prognose...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.