Exzessive Tagesschläfrigkeit im Schlaflabor abklären lassen

Autor: Dr. Angelika Bischoff

Exzessive Tagesschläfrigkeit gilt als Ursache für etwa jeden fünften Verkehrsunfall. (Agenturfoto) Exzessive Tagesschläfrigkeit gilt als Ursache für etwa jeden fünften Verkehrsunfall. (Agenturfoto) © motortion – stock.adobe.com

Verspürt Ihr Patient den unwiderstehlichen Drang, tagsüber einzuschlafen, obwohl er wach bleiben wollte? Mehr als 10 Punkte auf der Epworth Sleepiness Scale sprechen für eine exzessive Tagesschläfrigkeit, die von einer Fatigue differenziert werden muss.

Bis zu ein Fünftel der Bevölkerung hat das Problem einer ausgeprägten Schläfrigkeit an mindestens drei Tagen der Woche. Diese Menschen kommen nicht dagegen an, zu gewöhnlichen Wachzeiten ungewollt einzuschlafen. Passiert dies an mehr als vier Tagen der Woche und hält dieser Zustand über drei Monate an, spricht man von einer exzessiven Tagesschläfrigkeit.

Diese muss klar von der Fatigue abgegrenzt werden, schreiben Dr. James Brown und Dr. Himender K. Makker aus London. Fatigue-Patienten geben an, ständig müde und energielos zu sein und permanent das Bedürfnis zum Ausruhen zu haben. Sie schlafen in der Regel aber nicht ungewollt ein. Häufige Ursachen für Fatigue sind Depression und Anämie....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.