Febrile Neutropenie: Empirische Antibiose reduzieren

Autor: Josef Gulden

Nach febriler Neutropenie scheint als Kriterium für den Stopp einer Behandlung weniger die Erholung der Neutrophilen-Zahlen zu sein. © wikimedia/Blausen Medical (CC BY-SA 4.0)

Wie lange sollte man bei Patienten mit hämatologischen Erkrankungen und febriler Neutropenie eine empirische antimikrobielle Therapie geben? Es gibt dazu eine ganze Reihe von Empfehlungen, denen zufolge die Antibiose entweder bis zum Verschwinden der Neutropenie oder aber nur bis zur klinischen Besserung (v.a. Sistieren des Fiebers) durchgeführt werden sollte.

Trotz jahrzehntelanger Erfahrungen mit diesem Problem existieren aber bisher keine wirklich guten Studien, die die Sicherheit und Wirksamkeit eines reduzierten Ansatzes belegen würden. Ausgerechnet aus Spanien, das für seinen liberalen Gebrauch von Antibiotika bekannt ist, kommt nun eine methodisch gut gemachte randomisierte Studie, die Argumente für die verkürzte Antibiotika-Behandlung liefert.

Hochrisiko-FN ohne positiven Erregernachweis

Die Autoren screenten an sechs spanischen Universitätskliniken 709 erwachsene Patienten, die an hämatologischen Malignomen litten oder sich einer hämatopoetischen Stammzelltransplantation unterzogen hatten. 157 davon – mit einer febrilen Neutropenie (FN)...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.