„Fieber unklarer Genese“ – wie Sie diese Verlegenheitsdiagnose gekonnt umgehen: Fortschritte beim Entwirren der Ursachen

Autor: Dr. Elisabeth Nolde

Drei Kriterien müssen erfüllt sein, damit sich das Fieber „unklar“ nennen darf: Eine Körpertemperatur über 38,3 °C ist eins davon. © thinkstock

Ihr Patient hat unklares Fieber seit mehreren Wochen und Sie kommen dem Auslöser einfach nicht auf die Schliche? Dann könnte es helfen, die drei ursächlichen Hauptgruppen ins Auge zu fassen. Auf keinen Fall sollten Sie ohne klinische Hinweise einfach drauflos therapieren.

Bereits vor über 90 Jahren wurde der Begriff „Fieber unklarer Genese“ geprägt. Die aktuelle Definition von FUO (fever of unknown origin) umfasst drei Kriterien:

  • Fieber > 38,3 °C, mehrfach gemessen
  • Krankheitsdauer von über drei Wochen
  • keine Diagnose trotz einwöchiger stationärer Abklärung oder nach dreimaliger ambulanter Diagnostik

Doch was steckt hinter der Symptomatik, wenn man denn die Ursache rauskriegt? Wiederholt wurden Daten von großen Patientenkohorten aufgearbeitet. Dabei kristallisierten sich im Wesentlichen drei Erkrankungsgruppen heraus: Infektionen, Malignome und nicht infektiöse entzündliche Prozesse (s. Tabelle). Vor allem Morbus Still, Kollagenosen, Vaskulitiden und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.