Folgen ko-stimulatorisch wirksame Antikörper auf die Immuncheckpoint-Inhibitoren?

Autor: Josef Gulden

CD27 aktivierender Antikörper zeigt vielversprechende Phase-I-Aktivität. © fotolia/Christoph Burgstedt

Nach den Checkpoint-Inhibitoren der CTLA-4- und der PD-1/PD-L1-Achse kommen nun agonistische Antikörper in die klinische Prüfung. Diese aktivieren als ko-stimulatorische Moleküle T-Lymphozyten, gegen Tumorzellen aktiv zu werden. Erstes Beispiel ist Varlilumab, ein vollhumaner Anti-CD27-Antikörper.

Die Checkpoint-Inhibitoren wurden entwickelt, um hemmende Einflüsse auf die T-Lymphozyten – die zum Teil vom Tumor ausgeübt werden – auszuschalten und die T-Zellen so wieder gegen Tumorzellen in Stellung zu bringen. Neben solchen inhibitorischen Mechanismen, die überschießende immunologische Aktivitäten wie Autoimmunreaktionen verhindern sollen, gibt es aber auch ko-stimulatorische Moleküle auf den T-Zellen. Diese führen, wenn sie gleichzeitig mit deren T-Zell-Rezeptor stimuliert werden, zur Aktivierung und Proliferation der Zellen. Ein solches auf T-Zellen konstitutiv exprimiertes ko-stimulatorisches Molekül ist CD27, ein Mitglied der Superfamilie der Tumornekrosefaktor-Rezeptoren. Der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.