Anzeige
Anzeige

Medizin und Markt Autor: Mit freundlicher Unterstützung von AstraZeneca GmbH

© AstraZeneca GmbH

Gewebebiopsie oder Liquid Biopsy? Über die Herausforderungen der Probengewinnung zwecks Untersuchung von Tumor-DNA haben wir mit Herrn Prof. Dr. med. Eckart Laack, Hämato-Onkologie Hamburg, gesprochen.

? Herr Prof. Dr. Laack, warum setzen Sie als Therapeut alles daran, bei NSCLC- Patienten mit akquirierter EGFR-TKI-Resistenz eine möglicherweise vorhandene T790M-Mutation zu finden?
Laack: Ausgangspunkt ist die Beobachtung, dass sich unter der zielgerichteten Therapie mit EGFR-TKI im Verlauf Resistenzmutationen bilden. Am häufigsten – in etwa der Hälfte der Fälle – liegt die T790M-Mutation im Exon 20 des EGFR-Gens vor. Der Nachweis dieser Mutation ist wichtig, weil er eine klare therapeutische Konsequenz nach sich zieht: Hier ist mit dem Dritt-Generations-TKI Osimertinib eine hoch effektive, für diese Situation zugelassene Behandlung verfügbar.

? Der Nachweis der T790M-Resistenzmutation...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige