Anzeige

Schutz für Niere und Herz Fortschreiten der Nephropathie ausbremsen

Medizin und Markt Autor: Maria Weiß

Mithilfe von Finerenon kann der diabetischen Nephropathie Einhalt geboten werden. Mithilfe von Finerenon kann der diabetischen Nephropathie Einhalt geboten werden. © iStock/bluebay2014

Inflammation und Fibrose sind wichtige Treiber der diabetischen Nephropathie. Einen neuen Ansatz gegen beide Faktoren bietet der nicht-steroidale selektive Mineralokortikoidrezeptor-Antagonist Finerenon.

Ergänzend zur Standardtherapie bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und chronischer Nierenerkrankung wird Finerenon gegenwärtig in einem der größten Phase-3-Studienprogramme untersucht, erklärte Professor Dr. Stephan­ Martin­ vom Westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrum in Düsseldorf.

Primärer Endpunkt der FIDELIO-Studie mit 5674 Teilnehmenden war die Progression der diabetischen Nephropathie, definiert als kombinierter Endpunkt aus Einsetzen des Nierenversagens, anhaltende eGFR < 15 ml/min/1,73 m², anhaltender Rückgang der eGFR um mindestens 40 % im Vergleich zum Ausgangswert oder Risikoreduktion für Tod durch Nierenversagen. Alle Patienten hatten vorher schon eine optimierte Therapie…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige