Frauen mit frühem HR+ Brustkrebs adjuvant ruhig länger endokrin behandeln

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Das Rezidivrisiko kann um etwa 20 % gesenkt werden. © iStock/7activestudio

Phase-III-Studienergebnisse zeigen: Nach median acht Jahren hat die erweiterte adjuvante endokrine Therapie mit einem Aromatasehemmer nach endokriner Sequenztherapie Vorteile für Frauen mit frühem HR+ Mammakarzinom. Späte Rezidive werden hinausgezögert.

Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem (HR+) frühem Mammakarzinom haben ein hohes Risiko für ein spätes Rezidiv. Eine erweiterte adjuvante Therapie (EAT) soll dem entgegenwirken. Nutzen und Risiko der EAT werden immer wieder diskutiert – auch vor dem Hintergrund der langen Behandlungsdauer. Die italienische Fachgesellschaft GIM (Gruppo Italiano Mammelle) hat daher die endokrine Therapiedauer besagter Patientinnen im Rahmen einer prospektiven randomisierten und multizentrisch durchgeführten Phase-III-Studie validiert.

Rezidivrisiko kann um etwa 20 % gesenkt werden

Für die Studie wurden insgesamt 2056 Patientinnen mit frühem HR+ Mammakarzinom nach zwei bis drei Jahren adjuvanter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.