Fünf Mythen über den Sonnenschutz

Autor: Dr. Michael Brendler

Appellieren Sie an Ihre Patienten: Nach dem Baden unbedingt erneut eincremen. © Fotolia/Aidman

Wasserfest, Anti-Aging oder östrogenähnliche Effekte: 20–30 % aller Aussagen zum Sonnenschutz in den Medien sind mangelhaft oder irreführend. Zwei Schweizer Kollegen rechnen nun mit den Mythen ab.

„Infrarot-Filter verhindern Falten“ –so lautet eines von vielen Werbeversprechen, über die sich die Dermatologen Professor Dr. Christian Surber vom Universitätsspital Basel und Professor Dr. Ralph P. Braun vom Universitätsspital Zürich ärgern. Sie wollen mit den Mythen über Sonnenschutz aufräumen. Gefährliche Nanopartikel aus der Sonnenmilch, Vitamin-D-Mangel durch den Sonnenschutz oder die Warnung vor hormonaktiven Stoffen, die durch die Haut ins Blut sickern –  oft sind es falsche oder fehlende Informationen, die einer effektiven Photoprotektion im Wege stehen, bedauern die Schweizer Experten. Ein Überblick über die Datenlage soll Abhilfe verschaffen.

1. Ein topischer Infrarot-Schutz ist...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.