Anzeige
Anzeige

Kasuistik Gelähmt nach Zeckenstich

Autor: Dr. Sonja Kempinski

Durch einen Zeckenstich kann man durch seltene Komplikationen gelähmt werden. Durch einen Zeckenstich kann man durch seltene Komplikationen gelähmt werden. © iStock/Smileus

Eine Kombination aus neurologischen Ausfällen und multiplen zerebralen Ischämien zeigt, welche große Wirkung ein kleiner Stich haben kann.

Zunächst waren es sich verstärkende horizontale Doppelbilder, die einen 76-Jährigen in die Notfallambulanz trieben. Dort diagnostizierte man eine Abduzensparese und führte eine ambulante MRT durch. Diese fiel unauffällig aus, berichten Dr. Rebecca Gygli und Kollegen vom Bürgerspital Solothurn. 20 Tage später gesellten sich zu den Doppelbildern Sprachstörungen, Kopfschmerzen sowie eine Gang- und Standataxie. Dies und eine psychomotorische Verlangsamung mit Orientierungsstörungen führten den Mann erneut in die Klinik, wo er stationär aufgenommen wurde.

Bei der ausführlichen Anamnese berichtete der Patient, dass er etwa zwei Monate vor Beginn seiner Beschwerden von einer Zecke gestochen worden…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.