Anzeige

Vermeintliche Gesundheitsrisiken Gerüchte über Gesundheitsgefahr halten wissenschaftlichen Untersuchungen nicht stand

Autor: Dr. Melanie Söchtig

Einen erheblichen Einfluss scheint zudem die Erwartungshaltung gegenüber gesundheitlichen Auswirkungen zu haben. Einen erheblichen Einfluss scheint zudem die Erwartungshaltung gegenüber gesundheitlichen Auswirkungen zu haben. © iStock/jotily
Anzeige

Immer wieder gibt es Mahnungen vor vermeintlichen Gesundheitsschäden durch den Infraschall von Windenergieanlagen. Eine aktuelle Studie gibt diesbezüglich Entwarnung.

Wind ist eine der Hauptquellen erneuerbarer Energien in Deutschland. Doch Diskussionen um vermeintliche Gesundheitsrisiken bremsen den Ausbau von Windenergieanlagen aus. Kritiker wittern insbesondere eine vom Infraschall ausgehende Gefahr. Das eigentliche Problem liegt allerdings woanders.

Wir sind im Alltag ständig von Infraschall umgeben, definiert als Schall mit einer Frequenz unter 20 Hertz (Hz). Die Behauptung, man könne Schall mit solch niedrigen Frequenzen nicht hören, stimmt nicht, schreiben PD Dr. Susanne Koch von der Klinik für Anästhesiologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Allerdings sind für die Wahrnehmung umso größere Schalldruckpegel nötig, je niedriger die Frequenz ist. Das bedeutet, die Hörschwelle steigt mit abnehmender Frequenz. Unter einer Schallfrequenz von 200 Hz liegt die menschliche Hörschwelle bei circa 14 dB, im Infraschallbereich von 10 Hz schon bei ca. 100 dB.

Im Vergleich zu anderen Quellen sind die Infraschallemissionen von Windenergieanlagen vernachlässigbar gering. So erreicht der Schalldruckpegel im Innenraum eines fahrenden Autos 90 dB bis 120 dB, während er im Nahbereich (300 m) von Windenergieanlagen rund 60 dB bei 1–5 Hz beträgt.

Alles heiße Luft

In Deutschland sterben jährlich rund 80.000 Menschen an den Folgen der Luftverschmutzung durch fossile Energien. Für gesundheitliche Risiken durch Infraschall gibt es dagegen keinerlei Evidenz.

Es gibt keine Evidenz dafür, dass diese alltäglichen Druckschwankungen der Gesundheit schaden. Im Gegenteil: Experimentelle Studien deuten darauf hin, dass hochpotente Infraschallwellen (87–124 dB) die zerebrale Konnektivität und somit die kognitiven Fähigkeiten steigern könnten. In Dänemark wird bereits ein großer Teil (ca. 40 %) der Energie aus Wind gewonnen. Dort untersuchten Wissenschaftler anhand von Bevölkerungsdaten die gesundheitliche Beeinträchtigung in der Umgebung von Windenergieanlagen. Dabei fand sich kein Zusammenhang zwischen den Schallemissionen und dem Auftreten von Diabetes mellitus, Herzinfarkten, Schlaganfällen, Komplikationen in der Schwangerschaft, Frühgeburtlichkeit und niedrigem Geburtsgewicht. Menschen, die in der Nähe von Windenergieanlagen wohnen, klagen häufig über Schlafprobleme. Es konnte allerdings kein kausaler Zusammenhang mit der Exposition gegenüber Schallemissionen der Anlagen beobachtet werden. In einer kanadischen Studie, in der die Teilnehmer eine Beeinträchtigung ihrer Schlafqualität angaben, wurde vielmehr ein signifikanter Zusammenhang mit dem persönlich empfundenen Ärger über Windenergieanlagen, dem Kaffeekonsum, der Einnahme von Schlafmedikamenten und dem Vorhandensein chronischer Erkrankungen festgestellt.

Negative Darstellung kann Symptome triggern

Einen erheblichen Einfluss scheint zudem die Erwartungshaltung gegenüber gesundheitlichen Auswirkungen zu haben. In einer randomisierten Studie hatten die teilnehmenden Probanden Symptome wie Kopfschmerzen, Nervosität und subjektiven „Ohrdruck“ signifikant häufiger, wenn sie zuvor ein Video mit negativen Darstellungen von Infraschall gesehen hatten. Dieser Effekt war reversibel, wenn ihnen der Einfluss von Nocebo-Effekten erklärt wurde.

Quelle: Koch S et al. Dtsch Med Wochenschr 2022; 147: 112-118; DOI: 10.1055/a-1685-5436

Anzeige