Gonarthrose: Wer profitiert von Kortisonspritzen?

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Auf lange Sicht wirken Kortisoninjektionen ins Knie kontraproduktiv, die Arthrose nimmt zu. Auf lange Sicht wirken Kortisoninjektionen ins Knie kontraproduktiv, die Arthrose nimmt zu. © blackday – stock.adobe.com

Spritze ins Kniegelenk und weg ist der Schmerz: Viele Arthrosegeplagte schwören auf die intraartikuläre Therapie. Doch es mehren sich Hinweise, dass der Schaden den Nutzen überwiegt.

Ein Cochrane-Review kommt zu dem Ergebnis, dass intraartikuläre Kortikoidspritzen bei Gonarthrose den Schmerz lindern und die Funktion des Gelenks verbessern. Allerdings, so moniert Professor Dr. John W. Orchard von der Universität Sydney, ist der Nutzen gering und der Effekt hält nur maximal sechs Wochen an.

Auch eine randomisierte placebokontrollierte Studie mit zweijährigem Follow-up bescheinigt den Kortisoninjektionen allenfalls eine kurzfristige Wirkung. Bei Patienten mit Gonarthrose, die regelmäßig gespritzt wurden, war drei Monaten nach den Injektionen kein schmerzlindernder Effekt mehr nachweisbar. Unterschiedlich fielen die Studienergebnisse zu möglichen Schäden der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.