Großes Frühstück bei Typ-2-Diabetes zu empfehlen

Autor: Dr. Elisabeth Nolde, Foto: kab-vision - Fotolia

Mit dem richtigen Frühstück Diabetesmedikamente einsparen? Immer mehr Daten belegen günstige Effekte von bestimmten Ernährungsmustern.

Wie lässt sich die Stoffwechselkontrolle bei Typ-2-Diabetikern verbessern – gemäßigt frühstücken, mittags „Light Lunch“ und abends Menü? Oder „Big Breakfast“, aber dann im Tagesverlauf eher mit Kalorien geizen? Da die Stoffwechselvorgänge in starkem Ausmaß zirkadianen Rhythmen unterliegen, spielt der Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme offenbar eine entscheidende Rolle.


Neuere Studiendaten belegen positive Auswirkungen einer frühzeitigen Kalorienaufnahme im Tagesverlauf bei Typ-2-Diabetikern. Verglichen wurde ein fett- und proteinreiches Frühstück (Big Breakfast, BB, 33 % der Gesamttagesenergie) mit einem „Small Breakfast“ (SB). Letzteres war reich an Kohlenhydraten und stellte 12,5 % des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.