Herzgefahr auch Jahrzehnte nach der Thyreoidektomie

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Die Hyperthyreose schädigt Herz und Gefäße offenbar langfristig. Selbst Jahre nach definitiver Therapie erweist sich die Herz-Kreislauf-Gefahr noch als erhöht.

Früher schon war aufgefallen, dass hyperthyreote Patienten auch Jahre nach Radiojodtherapie noch vermehrt wegen Herz- und Gefäßkrankheiten im Krankenhaus landeten.


Ein ungünstiger Effekt der Radiojodtherapie? Finnische Kollegen prüften diese Frage in einer Fallkontrollstudie mit mehr als 4000 Patienten, die sich in den Jahren 1986 bis 2007 einer Thyreoidektomie unterzogen hatten.

20 Jahre nach Hyperthyreose-Therapie noch erhöhtes KHK-Risiko

Auch in dieser Untersuchung trugen die ehemals hyperthyreoten Patienten ein um 17 % gesteigertes Risiko für Hospitalisationen wegen Herz- und Gefäßleiden. Selbst zwei Jahrzehnte nach der Operation war die Gefahr noch erhöht, berichtete Studienleiter Dr....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.