Hirnschäden ohne Commotio

Autor: Dr. med. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Wiederholte Schläge auf den Kopf können das Sportlergehirn offenbar auch ohne Commotio schädigen. Zu diesem Schluss kommt jetzt eine Untersuchung aus New Hampshire.

Als „Studienobjekt“ dienten 80 Mitglieder der American-Football- und Eishockey-Mannschaften des Dartmouth College in Hanover, die alle keine Hirnerschütterung erlitten. Die Universitäts-Cracks mussten in der Saison etwa 500 bis 600 „Kopfnüsse“ aushalten. Zum Vergleich dienten 79 Athleten aus Nicht-Kontaktsportarten wie Skilanglauf.

"Kopfnüsse" verschlechtern kognitive Funktionen

Die Spieler wurden vor Beginn der Saison und kurz nach deren Ende untersucht. Etwa 20 % der Kontaktsportler und 11 % der übrigen Athleten schnitten nach der Spielphase im verbalen Lernen und im Gedächtnistest deutlich schlechter ab, als aufgrund der Vorergebnisse zu erwarten war. Diese Subgruppe zeigte auch im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.