Hörverlust durch Cisplatin: 
Hilft Natriumthiosulfat?

Autor: Josef Gulden

Hörverlust durch Cisplatin: 
Hilft Natriumthiosulfat? © fotolia/molekuul.be

Cisplatin ist aus der pädiatrischen Onkologie nach wie vor nicht wegzudenken. Jedoch ist die Toxizität beträchtlich, was vor allem bei Kindern schwer wiegt. Eine US-amerikanische Phase-III-Studie lässt vermuten, dass Natriumthiosulfat das Risiko der Entwicklung einer Schwerhörigkeit stark reduziert.

In der pädiatrischen Onkologie ist Cisplatin ein Bestandteil von Standardregimen u.a. bei Neuroblas­tomen, Osteosarkomen, malignen Keimzelltumoren, nasopharyngealen Karzinom sowie Medulloblastomen. Ein großes Problem mit dieser Substanz ist dabei ihre systemische Toxizität, die sich neben den Nieren auch auf das Innenohr erstreckt, wo sie durch Schädigung der äußeren Haarzellen in der Cochlea zu progredientem, irreversiblem, beidseitigem und oft von Tinnitus begleitetem Hörverlust führt.

Soziale und emotionale Entwicklung kann beeinträchtigt werden

Insbesondere bei Kindern – allein in den USA erhalten jährlich mehr als 2000 Kindern im Alter von bis zu 15 Jahren Cisplatin – sind die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.