Hoffnung beim Behçet

Autor: Dr. Barbara Kreuzkamp, Foto: fotolia, charnsitr

Patienten mit Behçet-Syndrom leiden vor allem unter den schmerzhaften Aphten. Ein neuer oraler Phosphodiesterase-4-Hemmer scheint sehr viel besser zu wirken als bisherige Ansätze.

An Haut und Schleimhäuten zeigt sich das Behçet-Syndrom vor allem durch Ulzerationen sowie papulopus­tulöse und nodulare Läsionen. Vor allem die schmerzhaften Geschwüre im Mund verursachen hohen Leidensdruck bei den Patienten. Mit dem Phosphodiesterase-4-Hemmer Apremilast steht eine neue, vielversprechende Option zur Verfügung, die jetzt in einer Phase-II-Studie an 111 Behçet-Patienten geprüft wurde. Die Teilnehmer erhielten über zwölf Wochen zweimal täglich 30 mg Apremilast oder Placebo. Danach bekam die Placebogruppe noch einmal über zwölf Wochen das Verum.


Die Wirkung des Phosphodiesterase-4-Hemmers setzte innerhalb von zwei Wochen ein. Nach den drei Monaten waren dann sowohl die Anzahl...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.