Hoher Konsum von Orangen schützt vor Makuladegeneration

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Bereits eine Orange am Tag senkt das Risiko einer Makuladegeneration. © Pixabay

„An apple a day“ soll ja den „doctor away“ halten. Die Orange erspart wohl den Ophthalmologen.

Was die altersbedingte Makuladegeneration angeht, wurden bereits mehrere Antioxidanzien wie Vitamin C, E oder A untersucht. Australische Kollegen haben sich nun auf Flavonoide konzentriert.

Sie erfassten von mehr als 2000 Personen mit initialem Mindestalter von 49 Jahren 15 Jahre lang den Obstkonsum und checkten die Makula über Retinascans. Wer als Minimum eine Orange am Tag verzehrte, zeigte ein um 61 % geringeres Risiko für die Entwicklung der Krankheit als Apfelsinenmeider. Die Forscher führen den schützenden Effekt auf den Flavonoidgehalt der Zitrusfrüchte zurück.

Quelle: Gopinath B et al. Am J Clin Nutr 2018; online first

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.