Hungergefühl auf Eis gelegt

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Ist der Truncus vagalis posterior ausgeschaltet, geht auch der Heißhunger zurück. © fotolia/Africa Studio

Packt man den Hunger an einer seiner Wurzeln, dem Truncus vagalis posterior, wird er schwächer. Eine Pilotstudie zum argonbasierten Vagus-Schockfrosten verlief Erfolg versprechend.

Der Truncus vagalis posterior ist ein hinter dem Ösophagus lokalisierter Vagusnervenast. Er liefert dem Gehirn Informationen über den Füllungszustand des Magens und ist dadurch ein wichtiger Regulator für das Hunger- und Sättigungsgefühl. Wird er ausgeschaltet, schwächt sich der biologische Mechanismus „leerer Magen – Hunger – Nahrungsaufnahme“ dauerhaft etwas ab, so die Überlegung. Eliminiert werden soll das Hungergefühl keinesfalls, stellen die Studienautoren um John David­ Prologo­, Interventional Radiology and Image Guided Medicine, Emory University School of Medicine, Atlanta, klar.

In einer Pilotstudie bestätigten sie Machbarkeit und Verträglichkeit der Abschaltung des Nervenasts zur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.