Husten – Häufige Nebenwirkung unter ACE-Hemmern

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Hinter jedem Husten können durchaus auch ACE-Hemmer stecken. Hinter jedem Husten können durchaus auch ACE-Hemmer stecken. © Photographee.eu – stock.adobe.com

Herzmedikamente, Antidiabetika, Antiallergika und viele mehr: Zahlreiche Arzneimittel können einen Reizhusten auslösen. Dann hilft das Absetzen oder der Wechsel des Medikaments.

Eine häufige medikamentöse Ursache des chronischen Hustens ist die Einnahme von ACE*-Hemmern. Dieser unerwünschte Effekt beschränkt sich nicht auf einzelne Wirkstoffe, sondern betrifft die gesamte Sub­stanzklasse. Die ACE-Inhibitoren blockieren den Abbau von Bradykinin, Substanz P und Prostaglandinen in der Bronchialschleimhaut. Dadurch wird die Sensitivität des Husten­reflexes gesteigert. Dies geschieht unabhängig vom Gesundheitszustand des Patienten.

Symptom taucht teilweise erst nach Monaten auf

Etwa 10 % der Frauen und 5 % der Männer entwickeln unter der Behandlung mit ACE-Hemmern einen trockenen Husten. Dieser kann sich bereits wenige Tage nach dem Therapiebeginn manifestieren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.