Hypertonie und KHK: So gelingt die Therapie

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: fotolia, Win Nondakowit

Hypertonie und koronare Herzkrankheit: Welche Besonderheiten müssen Sie bei der antihypertensiven Therapie beachten? Drei US-Fachgesellschaften* geben ein aktuelles Statement.

Wenn KHK-Patienten antihypertensiv behandelt werden müssen, stellen sich viele Fragen: Wie stark sollte der Druck gesenkt werden? Welche Antihypertensiva bieten außer der Blutdrucksenkung noch einen zusätzlichen Nutzen? Und gibt es blutdrucksenkende Medikamente, die sich in der Sekundärprävention der ischämischen Herzkrankheit als besonders effektiv erwiesen haben?

Blutdrucksenkung auf < 140/90 mmHg empfohlen

Was die Zielwerte anbelangt, so halten die Autoren unter Federführung von Dr. Clive Rosendorff vom Mount Sinai Hospital, New York, eine Blutdrucksenkung auf < 140/90 mmHg für vernünftig. Dies sei für die Sekundärprävention von kardiovaskulären Ereignissen bei Patienten mit Hochdruck...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.