Medizin und Markt , Fortbildung Autor: Maria Weiß

Mit zehn einfachen Regeln lässt sich die Hypertonie oftmals in den Griff kriegen. © fotolia/Picture-Factory

Die Behandlung der Hypertonie als eine der wichtigsten mittelbaren Todesursachen stellt auch heute noch eine Herausforderung dar. Mit der Beachtung von zehn einfachen Regeln kommen Sie in den meisten Fällen zum Ziel.

1. An erster Stelle steht die korrekte Diagnose, sagte Professor Dr. Jürgen Scholze, emeritierter Poliklinikdirektor der Charité und Hypertonie-Experte aus Berlin. Dabei sollte ein "Weißkitteleffekt" ebenso ausgeschlossen werden wie eine Praxisnormotonie, bei der der Blutdruck nur im Alltagsstress des Patienten in die Höhe schnellt. Der 24-h-Blutdruckmessung kommt hierbei die entscheidende Bedeutung zu.

2. Dabei ist die komplexe Anamneseerhebung mit Familienanamnese und Erfassung von psychischen, beruflichen oder privaten Belastungen enorm wichtig.

3. Bei jedem Hypertoniker sollten alle kardiovaskulären und metabolischen Risikofaktoren erfasst und nach Endorganschäden systematisch gesucht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.