Anzeige
Anzeige

Hyposensibilisierung trotz Komorbiditäten: Was ist zu beachten?

Autor: Birgit Maronde

Für den Arzt stellt sich die Frage, ob er Patienten mit Komorbiditäten ohne Weiteres mit einer AIT behandeln darf. Für den Arzt stellt sich die Frage, ob er Patienten mit Komorbiditäten ohne Weiteres mit einer AIT behandeln darf. © iStock/Branimir76

Viele Kollegen scheuen sich, Allergikern mit Komorbiditäten eine spezifische Immuntherapie anzubieten. Sie fürchten Komplikationen oder eine Verschlechterung der Grunderkrankung. Doch diese Sorge ist häufig unbegründet.

Eine Allergie schränkt die Lebensqualität Betroffener mitunter massiv ein. Dies gilt auch für diejenigen mit Komorbiditäten und entsprechenden medikamentösen Therapien. Für den behandelnden Arzt stellt sich die Frage, ob er seinen Patienten mit Krebserkrankung, schwerem Asthma, Rheuma oder einer Betablockertherapie ohne Weiteres mit einer Allergen­immuntherapie (AIT) behandeln darf.

Um zu einer Antwort zu kommen, lohnt der Blick in ein Positionspapier der EAACI* zum Thema Kon­traindikationen der AIT, erklärte der Kinderpneumologe Dr. Michael Gerstlauer von der Kinderklinik des Universitätsklinikums Augsburg.1 Darin raten Experten, die folgenden drei Aspekte vor Beginn der spezifischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige