Immuncheckpoint-Inhibition bei fortgeschrittenem kolorektalem Karzinom geprüft

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Durch MSI-H beim Kolorektalkarzinom ergibt sich eine schlechtere Prognose. © iStock/ChrisChrisW

Die Schnellzulassung von Pembrolizumab in den USA beruhte auf den Ergebnissen aus Kohorte A der Phase-II-Studie KEYNOTE-164. Hieran nahmen systemisch vorbehandelte Patienten mit fortgeschrittenem kolorektalem Karzinom und hoher Mikrosatelliteninstabilität (MSI-H) teil. Nun folgt die Analyse von Kohorte B.

KEYNOTE-164 ist eine nicht-randomisierte Studie mit zwei Kohorten zur Wirksamkeit und Sicherheit der Monotherapie mit Pembrolizumab bei systemisch vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem kolorektalem Karzinom (CRC) und Mikrosatelliteninstabilität (MSI-H).

Während die Patienten in Kohorte A mindestens zwei systemische Vortherapien hatten, wurden in Kohorte B auch Patienten mit nur einer systemischen Vortherapie (≥ 1 Vor­therapie) aufgenommen. Sie erhielten alle drei Wochen 200 mg Pembrolizumab für zwei Jahre oder bis zum Progress oder Abbruch der Therapie.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.