Infiltrierende Desmoidtumoren ausbremsen

Autor: Maria Weiß

Der Bindegewebstumor tritt typischerweise bei jungen Erwachsenen im Alter zwischen 20 und 30 Jahren auf. © wikimedia/James Heilman, MD (CC BY-SA 4.0)

Für Desmoidtumoren – auch bekannt als aggressive Fibromatose – gibt es bisher keine Standardtherapie. Der Multityrosinkinase-Inhibitor Sorafenib könnte in Zukunft eine therapeutische Option sein, wenn es gilt, das infiltrierende Wachstum einzudämmen.

Desmoidtumoren treten typischerweise bei jungen Erwachsenen im Alter zwischen 20 und 30 Jahren auf. Hauptmanifestationsorte des Bindegewebstumors sind die Abdominalwand, das Mesenterium und Nerven-Gefäß-Bündel der Extremitäten. Desmoidtumoren bilden zwar keine Metastasen, können aber durch ihr infiltrierendes Wachstum erhebliche Probleme wie schwere Schmerzen, Schwellungen, Bewegungseinschränkungen, Ileus und Darmperforationen oder Kompressionen lebenswichtiger Organe hervorrufen.

In einigen asymptomatischen Fällen reicht eine Watch-and-wait-Strategie, da es bei bis zu 20 % der Patienten zu einer spontanen Regression kommt. Ansonsten galt bisher die Operation als Standardtherapie. Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.