Ionisierende Strahlung – einmal ist kein Mal?

Autor: Tobias Stolzenberg; Foto: thinkstock

Ob akute hohe Belastung oder immer wieder geringer Beschuss: für das Krebsrisiko zählt die Lebenszeit-Dosis. Diese Erkenntnis hat Konsequenzen auch für die Medizin.

Über einen langen Zeitraum eine niedrige Dosis ionisierender Strahlen oder einmalig eine hohe Dosis abbekommen: Was für Betroffene zählt, ist offensichtlich die empfangene Gesamtdosis über die Lebenszeit. Das zeigt eine retrospektive Studie an mehr als 300 000 Mitarbeitern der Nuklearindustrie1. Hierfür griffen die Wissenschaftler auf Aufzeichnungen der Arbeitgeber aus den Jahren 1943 bis 2005 zurück.

Die Auswertung der INWORKS*-Studie unter Federführung der International Agency for Research on Cancer (IARC) zeigt dabei eindrucksvoll den kumulativen Effekt einzelner, bisher als weitgehend unbedenklich eingestufter Dosen ionisierender Strahlen. Es fand sich ein linearer Zusammenhang...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.