Ist TAVI reif für Niedrigrisikopatienten?

Autor: Manuela Arand

TAVI-Patienten sind initial schlechter dran als die offen Operierten. © iStock.com/HYWARDS

Der Transkatheter-Aortenklappenersatz macht sich bereit, auch Patientengruppen mit niederigem Risiko zu erobern. Die Klappenchirurgie verliert dadurch an Stellenwert.

Zum Stellenwert von TAVI liefert das German Aortic Valve Registry (GARY) wichtige Erkenntnisse. Allein aus den Jahren 2014 und 2015 überblickt es Daten von über 45 000 Patienten aus 80 Zentren in Deutschland, berichtete Professor Dr. Hüseyin Ince, Chef der Kardiologie am Berliner Vivantes Klinikum im Friedrichshain. Aktuell wurden mehr als 20 000 Niedrigrisikopatienten, d.h. solche mit einem STS**-Score unter 3, analysiert. Von diesen sind rund 14 000 operativ und fast 6000 per TAVI versorgt worden.

Niedrigrisikopatient ist nicht der junge Patient“, betonte der Kollege. Chirurgisch Behandelte waren laut der GARY-Analyse im Schnitt 67 Jahre alt, TAVI-Patienten fast zwölf Jahre älter. ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.