Anzeige

JAK-Hemmer im rheumatologischen Alltag

Medizin und Markt Autor: Sabine Rüdesheim

Patienten aus der ärztlichen Routineversorgung wiesen eine kürzere Krankheitsdauer und niedrigere -aktivität auf, als die Teilnehmer der klinischen Studien. Patienten aus der ärztlichen Routineversorgung wiesen eine kürzere Krankheitsdauer und niedrigere -aktivität auf, als die Teilnehmer der klinischen Studien. © iStock/gilaxia

Die Bedeutung neuer Medikamente z.B. von JAK-Inhibitoren in der Behandlung der rheumatoiden Arthritis nimmt stetig zu. Gleichzeitig konnte in den letzten Jahren bereits eine Reihe an Daten bezüglich Langzeiterfahrungen und -sicherheit gesammelt werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige