JC-Virus: Lässt sich das Immunsystem mit PD-1-Inhibitoren wieder scharf stellen?

Autor: Maria Weiß/Birgit Maronde

Auf dem CT-Schnitt des Gehirns eines 60-Jährigen mit progressiver multifokaler Leukenzephalopathie (PML) werden demyelinisierte Plaques zu erkennen sein. (Agenturfoto) © Aleksey Khripunkov – stock.adobe.com

Ist die zelluläre Immunfunktion massiv gestört, droht JCV-positiven Patienten die progressive multifokale Leukenzephalopathie. Gegen die lässt sich bislang kaum etwas tun. Durch Checkpoint-Inhibitoren wie Pembrolizumab und Nivolumab könnte sich das ändern.

Bei mehr als der Hälfte der gesunden Erwachsenen schlummern JC-Viren in den Nieren, ohne weiteren Schaden anzurichten. Erst wenn es aus unterschiedlichen Gründen zu einer zellulären Immundefizienz kommt, können sie ein genetisches Rearrangement in nicht-kodierenden Regionen durchlaufen und sich dadurch in neurotrope Viren verwandeln. Diese infizieren dann Gliazellen und rufen eine progressive multifokale Leukenzephalopathie (PML) hervor, erklären Dr. Irene Cortese, National Institute of Neurological Disorders and Stroke, Bethesda, und Kollegen.¹ Einziger erfolgversprechender Behandlungsansatz ist bisher die rasche Wiederherstellung der Immunfunktion. Gelingt das nicht, endet die Erkrankung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.